Drucken

ClO₂ Studien

Wissenschaftliche Nachweise zu Chlordioxid

Wir werden ab und zu gefragt, ob Chlordioxid im Trinkwasser nicht schädlich für den menschlichen Organismus ist. Da wir diese Frage nicht mit unseren subjektiven, eigenen Erfahrungen beantworten wollen, lassen wir hier wissenschaftliche Fakten sprechen.
 

Zuerst einmal wird Chlordioxid von vielen Menschen pauschal mit Chlor gleichgesetzt. Das ist jedoch Falsch!

Chlor besitzt die negative Eigenschaft, mit anderen Stoffen Verbindungen einzugehen. Dadurch können neue, giftige Stoffe entstehen.
Dieses Problem tritt jedoch bei Chlordioxid nicht auf, da es eine Chlor-Sauerstoff-Verbindung ist, welche dadurch keine weiteren Verbindungen mit anderen Stoffen eingeht.

Auszug aus Wikipedia:
"Chlor ist eines der reaktivsten Elemente und reagiert mit fast allen anderen Elementen und vielen Verbindungen. Die hohe Reaktivität bedingt auch die Giftigkeit des elementaren Chlors ... Da bei der Reaktion mit anderen Bestandteilen des Wassers auch unerwünschte und teilweise giftige oder krebserregende Stoffe, etwa Trihalogenmethane, entstehen können, wird Chlor für die Desinfektion von Trinkwasser zunehmend durch Chlordioxid oder Ozon ersetzt."

 


Wissenschaftliche Studien zur Anwendung von Chlordioxid im Trinkwasser

Nun wollen wir auf einige wissenschaftliche Studien hinweisen, welche die Anwendung von Chlordioxid im Trinkwasser untersucht haben. Dabei wurde vielfach, nicht nur die sichere und nebenwirkungsfreie Anwendung in hoher Konzentration, sondern auch die hohe Wirksamkeit gegen zig Arten von Viren, Bakterien, Pilzen, Legionellen und sogar Parasiten nachgewiesen.


Studien über die Sicherheit von Chlordioxid in hohen Konzentrationen

  1. "Controlled clinical evaluations of chlorine dioxide, chlorite and chlorate in man" - Ohio State University, Department of Pharmacology
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1569027/

    Eine Hoch-Publizierte Studie der Abteilung für Pharmakologie der Universität Ohio (USA).
    Im ersten Teil der Studie wurde den teilnehmenden Personen über 16 Tage hinweg, eine immer weiter erhöhte Chlordioxid-Konzentrationen verabreicht. Am letzten Tag lag die Konzentration bei 24 mg/L (!)
    In Teil 2 tranken die Versuchspersonen über 12 Wochen lang täglich eine 500ml Lösung mit einem Chlordioxidgehalt von 5 mg/L.

    Das Ergebnis der Studie (Zitate ins deutsche Übersetzt): “Es wurden weder von den Teilnehmern, noch von dem untersuchenden Medizin-Team, ersichtliche, unerwünschte Schäden festgestellt“ und “Durch das Fehlen von schädlichen physiologischen Reaktionen, im Rahmen der Studie, wurde die relative Sicherheit von oraler Aufnahme von Chlordioxid und seinen Abbauprodukten bewiesen.


     

  2. "Toxicological effects of chlorite in the mouse" - University of Massachussets, Division of Environmental Health
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1569033/

    In dieser Studie der Universität von Messachussets (USA) wurden Mäusen über 30 Tage hinweg, täglich Trinkwasser mit 100 mg/L (!) Chlordioxid verabreicht. Die Mäuse wurden auf Veränderungen im Blut untersucht, es wurde jedoch keine festgestellt.


     

  3. "Subchronic toxicity of chlorine dioxide and related compounds in drinking water in the nonhuman primate" - US Environmental Protection Agency
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1569048/

    Die amerikanische Umweltschutzbehörde verabreichte in dieser Studie mehreren Affen, über mehrere Wochen lang Trinkwasser mit einem Chlordioxidgehalt zwischen 30 und 100 mg/L (!). Es kam zu keinen Hämatologischen oder sonstigen Veränderungen. Lediglich nach vierwöchiger Einnahme einer 100mg/L (!) Konzentration kam es zur vorübergehenden Senkung des Thyroxin-Wertes.

 

 

Studien über die Wirksamkeit von Chlordioxid gegen Krankheitserreger

Über die Wirksamkeit von Chlordioxid gegen Krankheitserreger gibt es zahlreiche Studien. In diesen wird eine hohe Wirksamkeit nicht nur beim Einsatz im Trinkwasser nachgewiesen, sondern z.B. auch bei der Anwendung in der Raumluft zum Abtöten von Schimmel, bei der Anwendung als Oberflächendesinfektionsmittel, oder sogar Mundhygiene.

Da wir nicht unzählige vorstellen können, zeigen wir Ihnen hier ein paar interessante Beispiele. Viele weitere finden Sie in der "US National Library of Medicine".

  1. Effect of disinfection of drinking water with ozone or chlorine dioxide on survival of Cryptosporidium parvum oocysts
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC202897/

    In dieser Studie wurde u.a. mit Kryptosporidien-Parasiten (naher Verwandter des Malaria-Erregers) versetztes Trinkwasser mit 0,31mg\L Chlordioxid behandelt. Nach einer Wirkzeit von lediglich 16 Minuten waren bereits 97% der Parasiten abgetötet.


     
  2. Effect of Chlorine Dioxide Gas on Fungi and Mycotoxins Associated with Sick Building Syndrome
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1214660/

    Ein Raum, der mit 4 verschiedenen Schimmelpilz-Arten belasstet war, wurde mit Chlordioxidgas in einer Konzentration von 500ppm geflutet, und für 24 Stunden verschlossen. Dabei wurden 3 der Schimmelpilz-Arten zu 100%, und eine Art zu 90% zerstört.


     
  3. Effects of a mouthwash with chlorine dioxide on oral malodor and salivary bacteria: a randomized placebo-controlled 7-day trial
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2831889/

    In dieser
    randomisierten placebokontrollierten Doppelblindstudie wurde bei 15 Männern der Effekt von Mundspülungen mit Chlordioxid getestet. Es wurden 2 mal am Tag, über einen Zeitraum von 7 Tage, Chlordioxidhaltige Mundspülungen verwendet. Es wurde nachgewiesen, dass dadurch der morgendliche Mundgeruch, Plaque (Zahnbelag), Zungenbelag, und die Bakterienanzahl im Mundraum reduziert werden.
    - Beachten Sie bitte, dass Sie unsere Chlordioxidprodukte nicht zur Mundhygiene verwenden, da diese nur für die Trinkwasseraufbereitung zugelassen sind. Die Studie soll lediglich ein Beispiel für die Wirksamkeit von Chlordioxid in vielen Bereichen sein -
     

Alle hier genannten Studien finden sie in der nationalen medizinischen Bibliothek der USA (US National Library of Medicine) unter den jeweils aufgeführten Links.